125 Jahre Albvereinsjubiläum

20.10.2017, Mühlacker

Markenzeichen ist die Liebe zur Natur

Von Norbert Kollros (Mühlacker Tagblatt)

Der Schwäbischer Albverein Mühlacker feiert mit einem Empfang in der Kelter sein 125-jähriges Bestehen

Das Wandern soll ja gemeinhin des Müllers Lust sein. Umso interessanter erscheint vor diesem Hintergrund, dass es vorwiegend Eisenbahner und Postler waren, die vor 125 Jahren den Schwäbischen Albverein in Mühlacker aus der Taufe hoben. Der Rückblick des Vorsitzenden Ulrich Gommel ließ beim Festabend so manchen Zuhörer staunen.

Da auch der Kronen-Wirt zu den Gründer-Vätern (Gommel: „Acht gestandene Herren“) zählte, darf gefolgert werden, dass sein Wirtshaus, das spätere Rathaus, der Gründungsort des Vereins gewesen sein dürfte. Es sei Ende des 19. Jahrhunderts die Gründerzeit der Heimat- und Wandervereine gewesen, die Menschen hätten zunehmend mehr Freizeit gewonnen und das Wandern als sinnvolle Freizeitbeschäftigung entdeckt, schilderte der Vorsitzende den historischen Hintergrund.

Es sei nicht ganz einfach gewesen, die Anfänge des Albvereins zu erforschen, räumte Gommel ein, doch im Archiv des Hauptvereins sei man fündig geworden. So konnte er auch den Namen Paul Bauer nennen, der demnach erster Vorsitzender des Traditionsvereins war. Seitdem habe der Verein Höhen und Tiefen erlebt – oder im Vereinsjargon: Berge und Täler durchwandert. Aktuell liege Wandern „voll im Trend“. Zudem habe sich das Betätigungsfeld erweitert: Naturschutz, Kultur erleben sowie Heimat- und Brauchtumspflege gehörten heute ebenso zum Vereinsleben.

Der Bürgermeister würdigt die Verdienste von Hermann Gommel

Die „große Liebe zu Natur und Landschaft“ hob in seiner Ansprache auch Bürgermeister Winfried Abicht als Markenzeichen der Albvereins-Familie hervor. Er drückte beim Empfang sein Mitgefühl darüber aus, dass Gommels Vater und Vorgänger im Vorsitzenden-Amt, der am 5. Oktober verstorbene Hermann Gommel, diesen Abend nicht mehr habe erleben können. 17 Jahre habe er, so Abicht, beruflichen Kontakt mit dem früheren Stadtrat gehabt. Hermann Gommel sei, wie der Rathaus-Vize sagte, ein überaus engagierter Funktionsträger gewesen.

Neben Wanderungen trete der Verein alljährlich mit den Sonnwendfeiern oder dem „Tag des Baumes“ an die Öffentlichkeit, ebenso mit Mähaktionen und Baumschnittkursen. In 125 Jahren habe sich der Verein immer wieder „den gesellschaftlichen Entwicklungen und Bedürfnissen angepasst“, machte Abicht deutlich.

Neben rund einem Dutzend Vertreter benachbarter Ortsgruppen waren zum Jubiläumsabend in der historischen Kelter auch gleich zwei stellvertretende Obmänner vom Stromberg-Gau des Albvereins gekommen. Frank Schröter (Sachsenheim) überbrachte die offiziellen Grüße samt Jubiläumsurkunde des Landesverbands und würdigte gleichzeitig die Pflegeeinsätze der Senderstädter Vereinsmitglieder am Füllmenbacher Hofberg und an den Trockenrasen an den Enztalhängen.

Die Jubiläumsurkunde des Hauptvereins überreicht der stellvertretende Gauobmann Frank Schröter (re.) an Vorsitzenden Ulrich Gommel (Foto: Kollros)

Die Jubiläumsurkunde des Hauptvereins überreicht der stellvertretende Gauobmann Frank Schröter (re.) an Vorsitzenden Ulrich Gommel (Foto: Kollros)

Schröters Vorstandskollege Peter Mugele aus Ludwigsburg ehrte gemeinsam mit dem Ortsvorsitzenden verdiente Mitstreiter im Ortsverein: Helene Daum als stellvertretende Vorsitzende, Wegewartin und Vertreterin im Hüttenausschuss, Kassiererin Christel Lehmann, Schriftführerin Waltraud Meier und Hans Haug als Naturschutzwart und Wanderführer.

Beim Jubiläumsabend in der historischen Kelter werden die verdienten Vorstandsmitglieder (v. li.) Christel Lehmann, Hans Haug, Helene Daum und Waltraud Meier geehrt, auf dem Gruppenbild flankiert vom stellvertretenden Gauobmann Peter Mugele (li.) und dem Vorsitzenden der Ortsgruppe, Ulrich Gommel. (Foto: Kollros)

Beim Jubiläumsabend in der historischen Kelter werden die verdienten Vorstandsmitglieder (v. li.) Christel Lehmann, Hans Haug, Helene Daum und Waltraud Meier geehrt, auf dem Gruppenbild flankiert vom stellvertretenden Gauobmann Peter Mugele (li.) und dem Vorsitzenden der Ortsgruppe, Ulrich Gommel. (Foto: Kollros)

Musikalisch umrahmt wurde der Abend durch Christiane Sauter-Pflomm am 200 Jahre alten Tafelklavier aus dem Stadtmuseum und dem Sänger Hansjörg Lechler sowie gemeinsam gesungenen Volksliedern. Mit schwäbischen Mundart-Anekdoten leitete der Markgröninger Helmut Pfitzer über in den geselligen Teil des Abends.

Uhrzeit:
18:00-20:00

Ort:
Kelter Mühlacker
Kelterplatz 5
75417 Mühlacker


Lade Karte....
zur Übersicht